E-Commerce / Internetrecht / Veranstaltungsrecht / Verbraucherschutz /
Artikelnummer: 12110439
Trennlinien
ONLINE-GLÜCKSSPIELE: EU-KOMMISSION WILL KLARE REGELN IN EUROPA
Die Europäische Kommission pocht bei der Regulierung von Online-Glücksspielen auf klare Regeln, mehr Kooperation zwischen den EU-Staaten und eine bessere Information der Verbraucher.
Ziel des Aktionsplans ist es, gemeinsame europaweite Prinzipien für Online-Glücksspiele festzulegen. Dazu wird die Europäische Kommission drei Empfehlungen zum besseren Verbraucherschutz, zur Werbung für Online-Glücksspiele und zur Vorbeugung von Spielabsprachen verabschieden. Mit Blick auf die grenzübergreifende Dimension des Online-Glücksspiels wird eine neu eingesetzte Gruppe von Sachverständigen ab Dezember den Austausch zwischen den EU-Staaten erleichtern. Und die Europäische Kommission wird die Regeln in den einzelnen Ländern – wie den deutschen Glücksspielstaatsvertrag – auf ihre Vereinbarkeit mit EU-Recht prüfen. Grundsätzlich steht es den EU-Staaten die Regulierung von Online-Glücksspielen frei. Der heutige Aktionsplan sieht auch zukünftig keine EU-weite Rechtsvorschriften zum Online-Glücksspiel vor, sondern orientiert sich an den Ergebnissen einer öffentlichen Konsultation zum Thema im vergangenen Jahr. Deutschland ist einer der größten Märkte für Online-Glücksspiele, beispielsweise beim Online-Poker nach den USA der weltweit zweitgrößte Markt.

Quelle: Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland - PM vom 23.10.2012 von 23.10.2012
http://ec.europa.eu/deutschland/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben