Agenturrecht / Bau- und Architektenrecht / Nordrhein-Westfalen / Straßenverkehrsrecht / Verwaltungsrecht /
Artikelnummer: 12091624
Trennlinien
BAUGENEHMIGUNG FÜR WERBEPYLON IN ESCHWEILER IST RECHTSWIDRIG
Das Verwaltungsgericht Aachen hat entschieden, dass die Baugenehmigung für den Werbepylon eines bundesweit tätigen Elektronikfachmarktes die Anwohner in ihren Rechten verletzt.
Der bereits von der Autobahn aus weit sichtbare Werbepylon besteht aus einer 38 m hohen Säule, auf der ein Dreieck aus jeweils 20 m breiten und 3 m hohen beleuchteten Werbetafeln angebracht ist. Die Baugenehmigung der Stadt Eschweiler gestattet eine durchgehende Beleuchtung dieser Tafeln, tatsächlich wird die Beleuchtung derzeit von 23 Uhr bis 5:30 Uhr ausgeschaltet. Zwar konnte das Gericht nicht feststellen, dass die Werbesäule eine sog. erdrückende Wirkung für das ca. 200 m entfernt liegende Grundstück der Klägerin habe. Auch habe der in den Abendstunden des 3. Mai 2011 stattgefundene Ortstermin ergeben, dass in den Schlafräumen des klägerischen Wohnhauses die Beleuchtung der Werbetafeln nicht zu einer unzulässigen Raumaufhellung führe. Die Beleuchtung des Werbedreiecks am Anlagenkopf verstoße aber gegen das Gebot der Rücksichtnahme, weil die Beleuchtung zu einer "psychologischen Blendung" auf dem Grundstück der klagenden Nachbarin führe. Der Fachbegriff der "psychologischen Blendung" beschreibe die ungewollte Ablenkung der Blickrichtung zu einer dominanten Lichtquelle. Gerade in den Nachtstunden wirke das Werbedreieck wie ein leuchtendes Objekt am Nachthimmel, zu welchem man unbewusst immer wieder hinsehe, wenn man sich im Garten oder auf der Terrasse aufhalte. Zur Vermeidung weiterer Streitigkeiten hat das Gericht darauf verwiesen, dass eine Beleuchtung der Anlage während der Öffnungszeiten des Marktes von 10 Uhr bis 20 Uhr noch rechtmäßig sein dürfte.

Quelle: Verwaltungsgericht Aachen - PM vom 28.08.2012 von 28.08.2012
http://www.vg-aachen.nrw.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben