Berlin / Strafrecht / Urheber- und Medienrecht / Veranstaltungsrecht / Verwaltungsrecht /
Artikelnummer: 12082652
Trennlinien
OBERVERWALTUNGSGERICHT BESTÄTIGT: MOHAMMED-KARIKATUREN DÜRFEN GEZEIGT WERDEN
Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat den gestrigen Beschluss des Verwaltungsgerichts Berlin bestätigt; danach bleibt der Eilantrag dreier islamischer Moschee-Vereine, der „Bürgerbewegung Pro Deutschland“ zu untersagen, während der stattfindenden Demonstrationen vor deren Einrichtungen sogenannte „Mohammed-Karikaturen“ zu zeigen, endgültig ohne Erfolg.
Das Oberverwaltungsgericht hat die Bewertung des Verwaltungsgerichts bestätigt, dass das Zeigen der „Mohammed-Karikaturen“ im Rahmen einer öffentlichen und auf Meinungsdarstellung und entsprechende Kommunikation zielenden Versammlung keine „Beschimpfung“ im Sinne eines Verächtlichmachens des religiösen Bekenntnisses nach § 166 Strafgesetzbuch darstelle. Dabei hatten die Beschwerdeführer insbesondere nicht berücksichtigt, dass die Karikaturen unter die Kunstfreiheit des Grundgesetzes fielen, was zusätzlich dagegen spreche, dass ihr Zeigen eine strafbare Handlung darstelle. Unter diesen Voraussetzungen bestehe kein Anspruch der Moschee-Vereine, der „Bürgerbewegung Pro Deutschland“ das Zeigen der Karikaturen verbieten zu lassen.

Quelle: Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg - PM 19/12 vom 17.08.2012 von 17.08.2012
http://www.berlin.de/sen/justiz/gerichte/ovg/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben