Agenturrecht / Telekommunikationsrecht / Verbraucherschutz / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 12081249
Trennlinien
AUF FEHLENDE 'CALL-BY-CALL'-MÖGLICHKEIT MUSS HINGEWIESEN WERDEN
Umfasst das Angebot von Telefondienstleistungen nicht auch die Möglichkeit der fallweisen Betreiberauswahl („Call-by-Call“), muss hierauf in der Werbung hingewiesen werden; dies gilt auch dann, wenn für Gespräche ins deutsche Festnetz ein Pauschaltarif („Flatrate“) angeboten wird. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden.
Nach Auffassung der Richter handelt es sich hierbei um eine wesentliche Information, die den Verbrauchern auch dann nicht vorenthalten werden darf, wenn sie sich bei Betrachtung der Werbung keine Gedanken darüber machen, ob bei dem beworbenen Anschluss die Möglichkeit des „Call-by-Call“ besteht.

Quelle: Bundesgerichtshof von 09.02.2012
http://www.bundesgerichtshof.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben