Agenturrecht / Datenschutz / E-Commerce / Internetrecht / Rheinland-Pfalz / Verbraucherschutz / Verwaltungsrecht /
Artikelnummer: 12072946
Trennlinien
FACEBOOK-FANPAGES VERSTOßEN GEGEN DATENSCHUTZRECHT
Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz hat den öffentlichen Stellen des Landes, die eine sog. Facebook-Fanpage betreiben, mitgeteilt, dass dagegen große datenschutzrechtliche Bedenken bestehen; er hat sie aufgefordert, zu diesen Bedenken Stellung zu nehmen und von diesen Seiten Abstand zu nehmen. Auch die Verwendung des Like-Buttons wurde grundsätzlich beanstandet. Die Verwendung dieses Social Plugins sei nur bei Einsatz der sog. Double-Klick-Lösung vertretbar, wie sie u.a. von Rundfunkanstalten und Online-Medien verwendet werde.
Hintergrund für dieses Vorgehen des Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit ist eine Umfrage, die Anfang des Jahres bei allen öffentlichen Stellen des Landes durchgeführt wurde, um festzustellen, welche Stellen Fanpages verwenden und Like-Buttons in ihre eigenen Websites einbinden. Als Ergebnis dieser Erhebung kann festgehalten werden, dass die Landesregierung selbst sehr zurückhaltend von diesen Facebook-Angeboten Gebrauch macht, während im nachgeordneten Bereich sowohl die sog. Fanpage wie der Like-Button durchaus verbreitet sind. Auch in den Hochschulen des Landes werden Fanpages und Like-Buttons verwendet; dasselbe gilt für die Kommunen. Von den 75 % der Kommunen, die sich an der Umfrage beteiligt haben, nutzen ca. 40 % sog. Fanpages, sei es als zentrales Angebot der jeweiligen Kommune, sei es projektbezogen oder als Angebot einer kommunalen Einrichtung, wie etwa der städtischen Bücherei.

Quelle: Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz - PM vom 09.07.2012 von 09.07.2012
http://www.datenschutz.rlp.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben