Agenturrecht / Datenschutz / Internetrecht / Schleswig-Holstein / Verbraucherschutz /
Artikelnummer: 12072941
Trennlinien
FACEBOOK: KEINE VERBESSERUNGEN BEIM DATENSCHUTZ
Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein stellte im Rahmen aktueller Gespräche mit Facebook fest, dass sich seit den Gesprächen mit dem Unternehmen Ende 2011 praktisch keine Verbesserungen und einige wesentliche datenschutzrechtliche Verschlechterungen bei Facebook ergeben haben.
Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz wies darauf hin, dass die Ende 2011 von Facebook zugesagten Transparenzverbesserungen hinsichtlich der Reichweitenanalyse „Insights“ nicht realisiert wurden. Eine diesbezüglich zugesagte Bereitstellung von aussagekräftigen technischen Unterlagen ist bis heute nicht erfolgt. Angesprochen wurde eine Vielzahl von rechtlichen Fragen, etwa zur Wirksamkeit der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Einwilligungen, zum fehlenden Nachweis eines angemessenen Datenschutzmanagements, zur Nichtbeachtung der Betroffenenrechte und zum Unmöglichmachen für Fanpagebetreiber, ihre datenschutzrechtliche Verantwortlichkeit wahrzunehmen. Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz brachte zum Ausdruck, dass Facebook weiterhin die Rechtmäßigkeit der Datenverarbeitung in Deutschland fehlt. Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz bleibt bei seiner Einschätzung, dass eine gesetzeskonforme Nutzung unter anderem von Facebook-Fanpages für öffentliche und private Stellen aktuell nicht möglich ist. Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz beklagte, dass mit dem Verweis auf das beim irischen Datenschutzbeauftragten durchgeführte Audit, das bis heute keine abschließenden Ergebnisse lieferte, die illegale Verarbeitungspraxis fortgeführt und ausgebaut wurde.

Quelle: Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein - PM vom 24.07.2012 von 24.07.2012
https://www.datenschutzzentrum.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben