Sachsen / Strafrecht /
Artikelnummer: 12072235
Trennlinien
SCHLAG GEGEN DEN ILLEGALEN ZIGARETTEN– UND RAUSCHGIFTHANDEL IN SACHSEN
Eine Lieferung mit rund 26.000 Stück Schmuggelzigaretten, die Zollfahnder am Bahnhof von Doberschütz bei Eilenburg während der Übergabe an einen Abnehmer abfangen konnten, war der Startschuss für umfangreiche Durchsuchungsmaßnahmen in Sachsen, mehreren vorläufigen Festnahmen und der Vollstreckung eines Haftbefehls.
Im Zuge des Zugriffs auf die Zigarettenlieferung wurden gegen den Transporteur (47 Jahre) der bereits erlassene Haftbefehl vollstreckt und der Abnehmer (43 Jahre)vorläufig festgenommen. Die Zigaretten wurden sichergestellt. Anschließend durchsuchten Beamte des Zollfahndungsamtes Dresden mit Unterstützung von Kräften der Bundespolizeiabteilung Bad Düben und der Steuerfahndung des Finanzamtes Leipzig 18 Wohn- und Geschäftsräume sowie Garagen in Leipzig und in den Landkreisen Nordsachsen und Oberlausitz-Niederschlesien. Dabei wurden mehr als 130.000 unversteuerte Zigaretten sichergestellt und drei weitere Personen (42, 49, 65) vorläufig festgenommen. Den Maßnahmen gingen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Leipzig umfangreiche durch das Zollfahndungsamtes Dresden gegen eine deutsch – polnische Gruppierung geführte Ermittlungen voraus, deren Mitglieder seit mindestens 2010 gewerbsmäßig und bandenmäßig organisiert unverzollte und unversteuerte Zigaretten aus Polen in die Bundesrepublik Deutschland verbracht und im Raum Leipzig / Nordsachsen über ein weitverzweigtes Zwischenhändlernetz zum spekulativen Verkauf gebracht haben sollen. Bislang wurde ein Tatumfang von rund drei Millionen Stück Zigaretten mit einem dadurch entstandenen Steuerschaden von mehr als 600.000 € ermittelt. Des Weiteren wurden bei den Durchsuchungsmaßnahmen u.a. illegalle Aufzuchtanlagen für Betäubungsmittelpflanzen mit mehr als 200 erntereife Cannabispflanzen vorgefunden, sowie ca. 1 kg hochwertiges Marihuana und 10 g Crystal im Straßenverkaufswert von mehr als zehntausend Euro beschlagnahmt. Abgerundet wurden diese Funde durch weitere Sicherstellungen von - fünf Langwaffen mit Munition, - einem gestohlenen Pkw, sowie weitere auf Kfz - Diebstähle hinweisendeZubehörteile, - mehr als 55.000 € Bargeld, - objektive Beweismittel und Tatgegenstände wie Mobiltelefone und Aufzeichnungen. Im Zuge der gezielten Gewinnabschöpfung konnten weiterhin drei Pkw sowie Eigentumsnachweise für erworbene Immobilien im Wertumfang von mehr als 100.000 € in Beschlag genommen werden. Gegen drei der vorläufig festgenommenen Tatverdächtigen (42, 43, 49) hat die Staatsanwaltschaft Leipzig Haftbefehle beim Amtsgericht Leipzig beantragt. Bei dem 65-jährigen Beschuldigten wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen die vorläufige Festnahme aufgehoben. Der 47-jährige Transporteur bleibt bis zur Verkündung des bereits bestehenden Haftbefehls durch das Amtsgericht Leipzig in Polizeigewahrsam. Bei den fünf Tatverdächtigen handelt es sich um deutsche Staatsangehörige.

Quelle: Staatsanwaltschaft Leipzig - PM vom 14.06.2012 von 14.06.2012
http://www.justiz.sachsen.de/stal/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben