Miet- und Wohnungseigentumrecht / Niedersachsen / Straßenverkehrsrecht /
Artikelnummer: 12072228
Trennlinien
SCHADENSERSATZ WEGEN BESCHÄDIGTEN BMW AUFGRUND HERUNTERGEFALLENER LAMELLEN EINES VORDACHS?
Das Landgericht Osnabrück hat eine Zivilklage mit der Frage zu verhandeln, ob der klagenden Mieterin ein Anspruch auf Schadenersatz wegen der Beschädigung ihres Fahrzeugs, BMW 730d, zusteht. Die Hannoveranerin hat ihre aus Osnabrück stammende Vermieterin auf Zahlung von 6.875,- € verklagt.
Die klagende Mieterin hat von der beklagten Vermieterin eine Büroetage am Goethering in Osnabrück gemietet. Am 01.12.2010 stellte sie ihr Auto auf dem von ihr ebenfalls angemieteten Parkplatz ab. Um 12:13 Uhr lösten sich dann mehrere Metall-Lamellen des Vordachs des Hauses und fielen auf das damals zwei Jahre alte Fahrzeug. Die Parteien streiten nun darüber, ob die Beklagte ihren Pflichten als Vermieterin und Hauseigentümerin ausreichend nachgekommen ist. Die klagende Mieterin ist der Ansicht, dass sie einen Anspruch auf Ersatz des entstandenen Sachschadens habe, weil die Vermieterin ihre Sorgfaltspflichten verletzt habe. Die Mieterin behauptet, dass das Dach nie ordnungsgemäß gewartet worden sei und beziffert ihren Schaden auf 6.875,64 € nebst Zinsen. Die beklagte Vermieterin behauptet hingegen, dass sie das Dach zwei Wochen vor dem Vorfall von einem Fachunternehmen aus Bad Iburg kontrollieren lassen habe. An den Sonnenschutzlamellen des Vordachs seien dabei keine Mängel festgestellt worden. Das Lösen der Lamellen sei vielmehr auf orkanartige Windböen am Schadenstag zurückzuführen. Beide Behauptungen bestreitet die klagende Mieterin.

Quelle: Landgericht Osnabrück - PM 49/12 vom 19.07.2012 von 20.07.2012
http://www.landgericht-osnabrueck.niedersachsen.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben