Datenschutz / Internetrecht / Rheinland-Pfalz /
Artikelnummer: 12070833
Trennlinien
FACEBOOK MUSS DEN NUTZERWILLEN BEI 'SPONSORED STORIES' RESPEKTIEREN: WENN NUTZERDATEN ZU WERBEZWECKEN VERWENDET WERDEN, MUSS WIDERSPROCHEN WERDEN KÖNNEN
Wer auf den Facebook-"Gefällt mir"-Knopf in der Webseite eines Unternehmens klickt, muss derzeit in Kauf nehmen, dass dies als sogenannte Sponsored Story dem Facebook-Freundeskreis angezeigt wird - wenn das werbende Unternehmen dafür gezahlt hat. Die Nutzer treten dabei mit ihrem Namen und ihrem Bild als Werbebotschafter des Unternehmens auf. Darauf weist der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz hin.
Im Rahmen eines Vergleichs vor einem kalifornischen Gericht hat Facebook jedenfalls für die USA anerkannt, dass ein deutlicher Hinweis darauf erfolgen muss, dass der Name des Nutzers für Werbung verwendet werden kann. Jeder muss dem widersprechen können. In dem inzwischen veröffentlichten Vergleich steht, Facebooknutzer müssten künftig Einfluss darauf haben, ob ihr Name zu Werbezwecken verwendet wird. Außerdem musste Facebook seine Datenschutzvorschriften aktualisieren. Im Statement of Rights and Responsibilities steht nun in Punkt 10.1: "Du kannst über deine Privatsphäre-Einstellungen einschränken, inwiefern dein Name und dein Profilbild mit kommerziellen, gesponserten oder verwandten Inhalten (wie z.B. einer Marke, die dir gefällt) verbunden werden können, die von uns zur Verfügung gestellt oder aufgewertet werden. Du erteilst uns die Erlaubnis, vorbehaltlich der von dir festgelegten Einschränkungen, deinen Namen und dein Profilbild in Verbindung mit diesen Inhalten zu verwenden." Die dafür nötige Kontrollfunktion muss Facebook installieren. In den Privatsphäre-Einstellungen gibt es nun unter "Werbeanzeigen, Anwendungen und Webseiten" einen neuen Punkt, der gesondert bearbeitet werden kann. Unter "soziale Werbeanzeigen bearbeiten" kann ausgeschlossen werden, dass man in einer gesponserten Meldung auftaucht. Dieser Vorgang zeigt, dass Facebook zu einem datenschutzfreundlicheren Vorgehen in jedem einzelnen Punkt gezwungen werden kann - und muss. Von sich aus ist der Konzern zu einer datenschutzfreundlichen Gestaltung seines Angebots kaum zu bewegen. Es wird aber auch erneut deutlich: Nur die Nutzer profitieren vom Datenschutz bei Facebook, die sich informieren und vorhandene Einstellungsmöglichkeiten nutzen.

Quelle: Landesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz - PM vom 26.06.2012 von 26.06.2012
http://www.datenschutz.rlp.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben