Bayern / Handels- und Gesellschaftsrecht / Reiserecht / Verwaltungsrecht /
Artikelnummer: 12052716
Trennlinien
EROTIK-LADEN DARF AUCH AN SONN- UND FEIERTAGEN ÖFFNEN
Das Bayerische Verwaltungsgericht München hat entschieden, dass die Betreiberin eines Erotik-Ladens im Untergeschoß des Münchener Hauptbahnhofes auch an Sonn- und Feiertagen die folgenden Gegenstände verkaufen darf: DVDs, Druckerzeugnisse (Bücher, Zeitschriften, Magazine), Kondome, Cremes und Einweg-Cameras.
Die Klage blieb hingegen erfolglos, soweit auch weitere Gegenstände (wie etwa Spiele und Geschenkartikel) verkauft werden sollten. Dies ergibt sich nach Auffassung des Gerichts daraus, dass sich das Ladenlokal der Klägerin einerseits noch auf einem Personenbahnhof (Hauptbahnhof) befindet und es sich andererseits bei den erstgenannten Artikeln unabhängig von deren Inhalt tatsächlich um „Reisebedarf“ handeln kann.

Quelle: Bayerisches Verwaltungsgericht München - PM vom 23.05.2012 von 22.05.2012
http://www.vgh.bayern.de/VGMuenchen/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben