Agenturrecht / Datenschutz / E-Commerce / Internetrecht / Schleswig-Holstein / Verbraucherschutz /
Artikelnummer: 12052029
Trennlinien
ÄNDERUNG DER DATENVERWENDUNGSREGELN DURCH FACEBOOK: WIDERSPRUCH NOTWENDIG
Am 11. Mai 2012 ist Facebook erneut mit Vorschlägen für die Änderung seiner Datenverwendungsregeln an die Öffentlichkeit getreten. Zwei solcher Versuche des einseitigen Festlegens der Verarbeitungsbestimmungen waren schon erfolglos, weil jeweils über 7000 Nutzende den Vorschlägen widersprochen hatten. Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) hat die geplanten Änderungen gesichtet und musste feststellen, dass erneut keine wesentlichen Verbesserungen und sogar weitere Verschlechterungen aus Datenschutzsicht vorgesehen sind, z. B. Ermächtigungen für eine noch längere Speicherung und Nutzung der Daten. Wenn wirklich etwas mehr Transparenz hergestellt wird, dann dadurch, dass die unzulässigen Verarbeitungen genauer beschrieben werden.
Die vom irischen Datenschutzbeauftragten vor fünf Monaten geäußerte Kritik in einem Auditbericht wird zwar aufgegriffen, aber die dort geforderten tatsächlichen Änderungen nicht umgesetzt. Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein empfiehlt, gegen die geplanten Datenverwendungsrichtlinien Einspruch einzulegen.

Quelle: Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein - PM vom 16.05.2012 von 16.05.2012
https://www.datenschutzzentrum.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben