Baden-Württemberg / Strafrecht /
Artikelnummer: 12031827
Trennlinien
WEITERER ANGEKLAGTER WEGEN GOLDRAUB VERURTEILT
Das Landgericht Stuttgart hat einen 23-jährigen Mann wegen des sog. Goldraubs bei Ludwigsburg unter anderem wegen räuberischen Angriffs auf Kraftfahrer in Tateinheit mit schwerem Raub, gefährlicher Körperverletzung und Freiheitsberaubung in zwei tateinheitlichen Fällen zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren sechs Monaten verurteilt.
Ende Dezember 2011 waren bereits vier weitere Angeklagte durch die 19. Große Strafkammer verurteilt wurden, nachdem kurz zuvor das Verfahren gegen den nunmehr verurteilten Angeklagten abgetrennt worden war. Nach den Feststellungen des Landgerichts war der nunmehr Angeklagte C. an der unmittelbaren Ausführung des Goldraubs beteiligt und hat sich hierbei, wie der bereits verurteilte H., als Polizist ausgegeben. Im Vorfeld hat er hiernach verschiedene Tatmittel beschafft. Der Angeklagte hat die ihm vorgeworfene Tat bestritten. Der Vertreter der Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitstrafe von 11 Jahren beantragt. Die Verteidigung hatte einen Freispruch gefordert.

Quelle: Landgericht Stuttgart - PM vom 28.02.2012 von 27.02.2012
http://www.landgericht-stuttgart.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben