Familienrecht / Medizinrecht /
Artikelnummer: 12031804
Trennlinien
FINANZIELLE ENTLASTUNG BEI KÜNSTLICHER BEFRUCHTUNG
Der Bundesrat möchte Paare unterstützen, die aus medizinischen Gründen keine Kinder bekommen können. Künftig soll der Bund die Kosten der künstlichen Befruchtung zu 25 Prozent mitfinanzieren. Da die gesetzliche Krankenversicherung die Hälfte der Kosten einer künstlichen Befruchtung zu tragen hat, würde der von den Betroffenen selbst zu finanzierende Anteil auf 25 Prozent sinken.
Der Bundesrat betont in seinem Gesetzentwurf, dass Paare, die sich für eine Familie entschieden haben, Unterstützung benötigen und verdienen. Gerade ungewollte Kinderlosigkeit würde oft als schwerer Mangel in der persönlichen Lebensplanung angesehen. Mit ihrem Vorstoß möchten die Länder daher eine finanzielle Entlastung von Paaren mit Kinderwunsch bei den Kosten einer künstlichen Befruchtung erreichen.

Quelle: Bundesrat - PM 36/2012 vom 02.03.2012 von 02.03.2012
http://www.bundesrat.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben