Agenturrecht / Datenschutz / E-Commerce / Internetrecht / Schleswig-Holstein /
Artikelnummer: 12030425
Trennlinien
EUROPRISE-DATENSCHUTZSIEGEL FÜR PREDICTIVE TARGETING-LÖSUNG PTN 2.1 VON NUGG.AD
Mit „Predictive Targeting Networking (PTN) Version 2.1“ hat die nugg.ad AG die Anforderungen der EuroPrise-Übergangsregeln für Online Behavioural Advertising (Verhaltensbasierte Werbung, OBA) als erstes Unternehmen der Branche erfolgreich nachgewiesen. Das European Privacy Seal – EuroPriSe wird vom Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz (ULD) an datenschutzrechtlich vorbildliche IT-Produkte und IT-basierte Dienste verliehen.
Das Ausliefern von gezielter, an den Interessen der Nutzer ausgerichteter Werbung ist ein gewaltiger finanzstarker Markt, der das Angebot vieler unentgeltlicher Dienste im Internet ermöglicht. Die Beobachtung des Verhaltens von Nutzerinnen und Nutzern im Internet mit der Hilfe von Cookies (kleinen Textdateien, die auf den Rechnern der Nutzenden gespeichert werden) ist Gegenstand von kontrovers geführten Diskussionen, zwischen Verbraucherschützern und der Werbebranche wie zwischen den USA und Europa. Während in Europa das Europäische Parlament mit Art. 5 Abs. 3 ePrivacy-Richtlinie im Dezember 2009 eine Regelung geschaffen hat, die die Einholung einer Einwilligung des Nutzers vorsieht, bevor ein Cookie auf dessen Rechner platziert wird (sog. Opt-In), wird in den USA lediglich eine nachträgliche Verweigerungsmöglichkeit (sog. Opt-Out) für Nutzer diskutiert. In Deutschland hat der Gesetzgeber die verbindliche Vorgabe der ePrivacy-Richtlinie bislang nicht umgesetzt. Die Artikel 29-Datenschutzgruppe, das unabhängige Beratungsgremium der Europäischen Kommission in Datenschutzfragen, hat im Juni 2010 den Beginn einer Diskussionsphase ausgerufen, um geeignete Methoden zur Einholung der Einwilligung des Nutzers mit der Industrie zu diskutieren. Diese Diskussion dauert an. Vor diesem Hintergrund ist die (Re-) Zertifizierung von Behavioural Advertising-Diensten nach EuroPriSe während der Übergangsperiode möglich und zugleich von Bedeutung für die Weiterentwicklung des Datenschutzes in diesem Bereich. Das EuroPriSe-Siegel (www.european-privacy-seal.eu) wird vom Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz (www.datenschutzzentrum.de, ULD) an datenschutzfreundliche IT-Produkte und Dienstleistungen verliehen. Das zweistufige Verfahren besteht aus eine Begutachtung durch hierfür geprüfte Sachverständige für die Bereiche Recht und Technik sowie aus einer zusätzlichen Überprüfung durch das Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz. Das Siegel und die veröffentlichten Kurzgutachten sollen Verbrauchern und Unternehmen eine transparente Orientierungshilfe bei der Auswahl und Bewertung von IT-Produkten und Dienstleistungen geben. Neben der Einhaltung der allgemeinen datenschutzrechtlichen Bestimmungen erfordern die EuroPriSe-Regeln für OBA-Anbieter verschärfte Transparenzanforderungen und Informationspflichten. So ist z. B. an jede Werbeeinblendung ein gut sichtbares Icon zu platzieren, welches mit einer Webseite verlinkt ist, die sowohl allgemeine Informationen zum Thema Online Behavioural Advertising (OBA) als auch spezifische Informationen zu dem jeweiligen Dienst zum Abruf bereithält und eine Möglichkeit zum Opt-Out bietet. Neben einer Begrenzung der Lebensdauer von Nutzerprofilen und Cookies wird der Datenschutz durch die Zwischenschaltung eines Anonymisierungsdienstes sichergestellt, so dass der Anbieter des OBA-Dienstes keine Kenntnis von den IP-Adressen der Nutzerinnen und Nutzer erlangt. Die von der nugg.ad AG angebotene Lösung PTN 2.1, die heute erneut mit dem Europäischen Datenschutz-Gütesiegel EuroPriSe ausgezeichnet wurde, setzt diese Anforderungen mit dem neuen Themenmonitor (https://mtm.nuggad.net/de), einer gestuften Nutzerinformationen sowie einer Opt-In- und Opt-Out-Möglichkeit vorbildlich um. PTN 2.1 wird Betreibern von Internet-Seiten angeboten, um die Auslieferung von verhaltensbezogenen Informationen oder Werbung für Internetnutzer zu ermöglichen. Die Informationen beinhalten eine „Hochrechnung“ aufgrund des Klickverhaltens, welche Interessensschwerpunkte der Nutzer (vermeintlich) hat und wie (vermeintlich) er auf einen Fragebogen mit sozio-demographischen Fragen geantwortet hätte. Dabei erhält nugg.ad zu keiner Zeit IP-Adressen der Nutzerinnen und Nutzer. Dies wird durch die „Zwischenschaltung“ eines sog. „Anonymisers“ in Form einer unabhängigen dritten Stelle gewährleistet. Er entfernt die IP-Adresse des Nutzers vor der Weitergabe der Informationen an nugg.ad. Der „Anonymiser“ protokolliert keine Nutzungsdaten, so dass es auch im Nachhinein nicht möglich ist, Informationen mit IP-Adressen zu verknüpfen.

Quelle: Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein - PM vom 29.02.2012 von 29.02.2012
https://www.datenschutzzentrum.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben