Hessen / Internetrecht / Strafrecht /
Artikelnummer: 12021938
Trennlinien
OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN ERÖFFNET HAUPTVERFAHREN GEGEN OMID MUSTAFA H. WEGEN WERBUNG FÜR TERRORISTISCHE VEREINIGUNGEN IM AUSLAND
In dem Strafverfahren gegen den 22-jährigen Omid Mustafa H. hat das Oberlandesgericht Frankfurt am Main das Hauptverfahren eröffnet. In der Anklageschrift wirft der Generalbundesanwalt dem zuletzt in Nord-Hessen wohnhaft gewesenen Angeklagten vor, in 20 Fällen um Mitglieder oder Unterstützer für die ausländischen terroristischen Vereinigungen "Islamische Bewegung Usbekistan (IBU)" und "Al-Qaida" geworben zu haben.
Omid Mustafa H. soll spätestens seit Mitte 2010 Hauptverantwortlicher und Administrator der Internetseite "islambruederschaft.com" gewesen sein, auf der er regelmäßig Videos, Bilder und Textdokumente sowie eigene Kommentare mit radikal-islamischem und "jihadistischem" Inhalt eingestellt haben soll. In eigenen Wortbeiträgen und durch die Auswahl der von ihm auf seiner Webseite veröffentlichten Materialien soll er fortlaufend den bewaffneten Kampf der aus seiner Sicht "rechtgeleiteten Muslime" gegen die "Feinde des Islam", die Tötung von "Ungläubigen" und die Teilnahme am gewaltsamen "Jihad (Heiliger Krieg)" verherrlicht haben. Dabei soll es ihm darauf angekommen sein, dem Islamismus zugeneigte Personen zu radikalisieren und zur aktiven Teilnahme an Gewalttaten der ausländischen terroristischen Vereinigungen "Al-Qaida" und "IBU" zu verleiten. Omid Mustafa H. wurde am 20.7.2011 aufgrund eines Haftbefehls des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofs festgenommen und befindet sich seitdem ununterbrochen in Untersuchungshaft.

Quelle: Oberlandesgericht Frankfurt am Main - PM vom 13.02.2012 von 09.02.2012
http://www.olg-frankfurt.justiz.hessen.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben