Handels- und Gesellschaftsrecht / Niedersachsen / Strafrecht /
Artikelnummer: 12021218
Trennlinien
FLEISCHEREI-GESCHÄFTSFÜHRER VOR GERICHT
Das Amtsgericht Hannover verhandelt derzeit gegen den 60-jährigen Geschäftsführer einer Fleischerei aus Hannover. Ihm werden Verstöße gegen die Lebensmittel-Hygieneverordnung und Urkundenfälschung vorgeworfen.
Die Staatsanwaltschaft legt dem Angeklagten zur Last, im Frühjahr 2011 in einer Filiale in Hannover Hackfleisch und Innereien wie Leber in einer Kühltheke zum Verkauf bereit gehalten zu haben, obwohl darin wochenlang die erlaubten Temperaturen von +2° bzw. +3° C überschritten worden seien. Darauf hätten ihn seine Mitarbeiter mehrfach hingewiesen. Um eine ordnungsgemäße Kühlung der Waren vorzutäuschen, seien der Lebensmittelüberwachung der Landeshauptstadt Hannover gefälschte Temperaturkontrollblätter vorgelegt worden. Außerdem seien in dem Betrieb Bau- und Hygienemängel festgestellt worden. So hätten Lebensmittel unverpackt in den Regalen der Kühlzelle und in unmittelbarer Nähe eines offenen Kartons mit losen Eiern gelegen.

Quelle: Amtsgericht Hannover - PM vom 10.02.2012 von 23.02.2012
http://www.amtsgericht-hannover.niedersachsen.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben