Medizinrecht / Schleswig-Holstein /
Artikelnummer: 12020520
Trennlinien
MISSLUNGENE SCHÖNHEITSOPERATION – DENNOCH KEIN SCHADENSERSATZ VOM ARZT
Für eine missglückte Bruststraffung kann eine junge Frau von dem behandelnden plastischen Chirurgen keinen Schadensersatz verlangen, wenn sich die Risiken der Operation verwirklichen, über die sie zuvor aufgeklärt worden ist. Dies hat das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts Kiel bestätigt.
Die zum Operationszeitpunkt 18 Jahre alte Schülerin war im Beisein ihrer Eltern von dem in Hamburg tätigen plastischen Chirurgen über die Risiken der Operation aufgeklärt worden. Bei der Operation erfolgte eine Straffung beider Brüste und eine geringfügige Reduktion der rechten Brust, um eine bestehende Asymmetrie zu beseitigen. Nach der Operation kam es zu einer Wundinfektion der linken Brust, die erst nach zwei Monaten abheilte. Nach Ausheilung lagen eine erhebliche Narbenbildung und eine Asymmetrie der Brüste vor. Die klagende Patientin verlangte daraufhin von dem behandelnden Arzt, ihr die Kosten für die Operation in Höhe von 6.000 Euro zu erstatten und ein Schmerzensgeld in Höhe von 5.000 Euro zu zahlen. Im gerichtlichen Verfahren wurde das Gutachten eines sachverständigen Arztes eingeholt. Dieser kam zu dem Ergebnis, dass ärztlicherseits keine Fehler bei der Vornahme der Operation und bei der anschließenden Wundversorgung gemacht worden sind. Der beklagte Arzt haftet weder aufgrund eines Behandlungsfehlers noch aufgrund eines Aufklärungsfehlers, so das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht in seiner Entscheidung. Ein Behandlungsfehler liege nur bei der schuldhaften Verletzung der Regeln der ärztlichen Kunst vor, allein der Misserfolg vermag eine Haftung nicht zu begründen. Ein Behandlungsfehler im Rahmen der Operation liege nach dem Gutachten des Sachverständigen nicht vor. Die eingetretene Infektion während einer Operation oder eines Klinikaufenthaltes bzw. einer ärztlichen Behandlung falle nicht in den voll beherrschbaren Risikobereich auf Behandlerseite, sofern nicht ein konkreter Hygienemangel nachzuweisen ist. Die Infektion gehöre zum allgemeinen Operationsrisiko, auf das die klagende Patientin hingewiesen worden ist.

Quelle: Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht - PM 3/2012 vom 01.02.2012 von 25.01.2012
http://www.schleswig-holstein.de/OLG/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben