Niedersachsen / Strafrecht / Veranstaltungsrecht /
Artikelnummer: 12012224
Trennlinien
DURCHSUCHUNG BEI OLAF GLAESEKER UND MANFRED SCHMIDT
Die Staatsanwaltschaft Hannover hat mit Beamten des Niedersächsischen Landeskriminalamtes Privat- und Geschäftsräume des ehemaligen niedersächsischen Regierungssprechers Olaf Glaeseker und des Eventmanagers Manfred Schmidt in Wunstorf, Berlin und der Schweiz durchsucht.
Den Beschuldigten wird Bestechlichkeit bzw. Bestechung vorgeworfen. Es besteht aufgrund der Medienberichte und Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hannover der Verdacht, dass Olaf Glaeseker in den Jahren 2007-2009 im Rahmen seiner damaligen Dienstgeschäfte die Durchführung und Finanzierung der von Manfred Schmidt - oder von ihm beherrschter Gesellschaften - ausgerichteten Veranstaltungsreihe „Nord-Süd-Dialog" gefällig gefördert hat. Als Gegenleistung soll Olaf Glaeseker mehrfach unentgeltlich Urlaube in Feriendomizilen von Manfred Schmidt verbracht haben. Die Durchsuchung in der Schweiz ist von den dortigen Behörden bewilligt und durchgeführt worden. Gesucht wurden Aufzeichnungen zu dem „Nord-Süd-Dialog", den Urlaubsaufenthalten sowie allgemein den beruflichen und privaten Verbindungen der Beschuldigten miteinander. Bei den Durchsuchungen wurden Schriftstücke und Computerdateien pp. gesichert, die jetzt ausgewertet werden.

Quelle: Staatsanwaltschaft Hannover - PM vom 20.01.2012 von 19.01.2012
http://www.staatsanwaltschaft-hannover.niedersachsen.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben