E-Commerce / Handels- und Gesellschaftsrecht / Informationstechnologierecht / Steuerrecht / Telekommunikationsrecht / Urheber- und Medienrecht /
Artikelnummer: 12012215
Trennlinien
ZENTRALE ANLAUFSTELLE FÜR MEHRWERTSTEUER-ZAHLUNGEN SOLL UNTERNEHMER ENTLASTEN
Gute Nachrichten für Unternehmer, die in mehren EU-Staaten Geschäfte machen: Die Europäische Kommission hat vorgeschlagen, dass es in Zukunft eine einzige Anlaufstelle geben soll, an der sie ihre Mehrwertsteuer erklären und entrichten.
Anbieter von grenzüberschreitenden Telekom-, Rundfunk- oder elektronischen Diensten werden als erste von der Neuerung profitieren, und zwar ab 1. Januar 2015. Dann nämlich wird die Mehrwertsteuer in dem Land fällig, wo der Kunde sitzt. Später soll die Regelung schrittweise auf andere Waren und Dienstleistungen ausgedehnt werden. Vorbild für die Neuregelung ist das System für Anbieter aus Nicht-EU-Ländern für elektronische Dienstleistungen, das sich bereits seit 2003 bewährt hat. Die Unternehmen übermitteln über ein einziges elektronisches Portal die Mehrwertsteuer-Erklärung und –Zahlung, die dann automatisch an die Mitgliedstaaten weitergeleitet wird.

Quelle: Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland - PM vom 13.01.2012 von 13.01.2012
http://ec.europa.eu/deutschland/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben