Bau- und Architektenrecht / EDV-Recht / Informationstechnologierecht / Niedersachsen /
Artikelnummer: 12011529
Trennlinien
AUF MAGNETISCHEN DATENTRÄGERN GESPEICHERTE INFORMATIONEN SIND VOM GESETZ GESCHÜTZT
Das Oberlandesgericht Oldenburg hat die Berufung eines beklagten Bauunternehmens aus Lingen zurückgewiesen. Damit ist das Urteil des Landgerichts Osnabrück vom 19.07.2011 jetzt rechtskräftig. Das emsländische Bauunternehmen muss 16.849,90 € an die Klägerin zahlen, die in Osnabrück als Autozulieferbetrieb Blech- und Kunststoffteile mittels Computertechnik plant und bearbeitet.
Hintergrund des Rechtsstreits sind Schachtarbeiten, die das beklagte Bauunternehmen am 26.08.2009 in der Nähe des ehemaligen Karmann-Betriebsgeländes ausgeführt hat. Hierbei haben ihre Mitarbeiter versehentlich ein im Erdreich verlegtes öffentliches Mittelspannungskabel der Stadtwerke Osnabrück beschädigt. Nach der Vernehmung eines Stadtwerke-Mitarbeiters und eines klägerischen Angestellten ist das Landgericht zu der Überzeugung gelangt, dass durch den Stromausfall an den im klägerischen Betrieb befindlichen und mittels Computersoftware gesteuerten Maschinen ein Datenverlust eingetreten ist. Dadurch konnten die Maschinen wegen der Veränderung der sie steuernden Software zunächst nicht wieder hochgefahren werden. Die durch die Kabelbeschädigung zerstörten Daten mussten zunächst von den klägerischen Software-Technikern neu auf die Computer heruntergeladen werden. Hierbei sind 374 Arbeitsstunden angefallen, die die Beklagte der Klägerin mit 40,- € pro Stunde vergüten muss. Das Landgericht Osnabrück hatte die interessante Rechtsfrage zu beantworten, ob eine Zerstörung von Daten auf einer Festplatte eine Eigentumsverletzung gemäß § 823 Absatz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs darstellt, die eine Schadensersatzpflicht begründen kann. Das Gericht ist der Ansicht, dass auch auf Datenträgern gespeicherte Sachdaten vom Eigentumsschutz umfasst sind. Das Oberlandesgericht Oldenburg hat sich dieser Rechtsauffassung im Berufungsverfahren angeschlossen. Bei der Speicherung auf magnetischen Datenträgern liegt nämlich eine Verkörperung des Datenbestandes im Material vor. Auch wenn die Daten lediglich neu vom Server heruntergeladen werden mussten, war aufgrund der Stromunterbrechung eine Eigentumsverletzung zu bejahen.

Quelle: Landgericht Osnabrück - PM vom 14.12.2011 von 24.11.2011
http://www.landgericht-osnabrueck.niedersachsen.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben