Arbeitsrecht / Baden-Württemberg / Steuerrecht / Straßenverkehrsrecht /
Artikelnummer: 12011511
Trennlinien
SELBSTÄNDIGER DOZENT KANN NUR EINE BETRIEBSSTÄTTE HABEN - FINANZGERICHT ERHÖHT DIE STEUERLICHE ABZUGSFÄHIGKEIT VON FAHRTKOSTEN
Das Finanzgericht Baden-Württemberg hat für die Streitjahre 2001 bis 2003 entschieden, dass ein selbständiger Dozent nur eine Betriebsstätte haben kann. Der Kläger ist selbständiger Personalberater und daneben als Dozent und Prüfer in verschiedenen Hochschulen tätig.
Das Finanzamt wertete die Fahrten zwischen dem Büro des klagenden Dozenten, das sich unter seiner Wohnung im selben Haus befindet und in dem er die Personalberatertätigkeit ausübt, und den jeweiligen Hochschulen jeweils als Fahrten zwischen Wohnung und Betriebsstätte und nicht als unbeschränkt abzugsfähige Reisekosten. Auch angestellte Lehrkräfte könnten ihre Aufwendungen für Fahrten vom häuslichen Arbeitszimmer zur Schulungsstätte nicht unbegrenzt absetzen, sondern nur in begrenzter Höhe. Das Finanzgericht gab dem klagenden Dozenten Recht und ließ die Aufwendungen als Reisekosten in unbegrenztem Umfang zum Abzug zu. Im Lichte der Rechtsprechungsänderung des Bundesfinanzhofs am 9. Juni 2011, wonach Arbeitnehmer nur eine regelmäßige Arbeitsstätte haben können, kann auch ein selbständig Tätiger nur eine Betriebsstätte haben. Verfassungsrechtlich sei eine Gleichbehandlung von Arbeitnehmern und übrigen Steuerpflichtigen geboten. Bei den Fahrten des klagenden Dozenten zu den verschiedenen Hochschulen handele es sich daher nicht um Fahrten zwischen Wohnung und Betriebsstätte gemäß § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6 Einkommensteuergesetz (Pendlerpauschale). Betriebsstätte in diesem Sinne ist nur ein Ort, an dem sich der ortsgebundene Mittelpunkt der betrieblichen Tätigkeit des Gewerbetreibenden, Landwirts oder Selbständigen befindet.

Quelle: Finanzgericht Baden-Württemberg - PM 11/2011 vom 21.12.2011 von 21.12.2011
http://www.fg-baden-wuerttemberg.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben