Anlegerschutz / Nordrhein-Westfalen / Steuerrecht /
Artikelnummer: 12011503
Trennlinien
KEINE ANRECHNUNG VON FIKTIVER GRIECHISCHER STEUER AUF ZINSEN AUS GRIECHENLAND
Nach dem Doppelbesteuerungsabkommen mit Griechenland werden bei Zinsen aus Griechenland, wenn diese aufgrund besonderer griechischer Rechtsvorschriften über die wirtschaftliche Entwicklung von der griechischen Steuer befreit sind, 10 % des Betrags dieser Zinsen auf die deutsche Steuer angerechnet. Nach einer Entscheidung des Finanzgerichts Düsseldorf hat der klagende Anleger in dem zu entscheidenden Streitfall den Nachweis, dass von Griechenland zur Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung auf eine Besteuerung von Zinsen verzichtet worden ist, jedoch nicht geführt.

Quelle: Finanzgericht Düsseldorf - PM vom 28.12.2011 von 15.06.2010
http://www.fg-duesseldorf.nrw.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben