Telekommunikationsrecht / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 12010824
Trennlinien
ZWEITMARKEN DER MOBILFUNKNETZBETREIBER GEWINNEN IMMER MEHR KUNDEN
Die Zweitmarken der Mobilfunknetzbetreiber konnten im vergangenen Jahr die Zahl ihrer Kunden deutlich steigern. Im Jahr 2010 entfielen 21,9 Prozent der Mobilfunkkunden auf diese Unternehmen. Damit hat sich der Anteil im Vergleich zum Jahr 2009 (17,9 Prozent) um ein Fünftel erhöht. Dies berichtet die Bundesnetzagentur.
Der sog. No-Frills-Markt im Mobilfunk, also Angebote "ohne Schnickschnack", die besonders günstig sind und von Mobilfunkdiscountern angeboten werden, wird immer bedeutender. Der Anteil der Erstmarken der Netzbetreiber sank im selben Zeitraum von 59,8 Prozent (2009) auf 57,5 Prozent (2010). Auch die unabhängigen Service Provider verloren Kundenanteile (2009: 22,2 Prozent; 2010: 20,6 Prozent). Insgesamt betrug die Teilnehmerzahl im Mobilfunk im Jahr 2010 ca. 109 Mio. (2009: 108 Mio.). Zu den Zweitmarken der Netzbetreiber zählen u. a. Tochterunternehmen, die auch Mobilfunk anbieten. Auch Service-Provider, an deren Gesellschaft ein Netzbetreiber zumindest einen Mehrheitsanteil hält, sowie Marken, die über Kanäle wie Lebensmitteldiscounter vertrieben, deren Verträge üblicherweise aber direkt mit den Netzbetreibern geschlossen werden, zählen zu den Zweitmarken.

Quelle: Bundesnetzagentur - PM vom 22.12.2011 von 22.12.2011
http://www.bundesnetzagentur.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben