Bau- und Architektenrecht / Energierecht / Nordrhein-Westfalen / Verwaltungsrecht /
Artikelnummer: 11121103
Trennlinien
NABU UNTERLIEGT IM EILVERFAHREN
Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hat in einem vorläufigen Rechtsschutzverfahren den Antrag des NABU Landesverbandes NRW, die Vollziehung der vom Kreis Wesel erteilten Genehmigung einer ca. 150 m hohen Windkraftanlage in Wesel-Büderich vorläufig auszusetzen, abgelehnt.
Zur Begründung führten die Richter aus, auf der Grundlage der dem Gericht vorliegenden Sachverständigengutachten werde durch die in der Genehmigung enthaltenen umfangreichen Auflagen z.B. in Form von zeitlichen Betriebseinschränkungen hinreichend sichergestellt, dass die Errichtung und der Betrieb der Windkraftanlage nicht zu einer Beeinträchtigung des Europäischen Vogelschutzgebietes „Unterer Niederrhein“ führe und dem Schutz von arktischen Gänsen und Fledermäusen hinreichend Rechnung getragen werde. Auch gegen den Standort der Windkraftanlage innerhalb eines Landschaftsschutzgebietes und in der Nähe zu einem Naturschutzgebiet bestünden keine durchgreifenden Bedenken, weil die Schutzzwecke dieser Gebiete nicht beeinträchtigt würden.

Quelle: Verwaltungsgericht Düsseldorf - PM vom 31.10.2011 von 31.10.2011
http://www.vg-duesseldorf.nrw.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben