Agenturrecht / Urheber- und Medienrecht / Veranstaltungsrecht /
Artikelnummer: 11120438
Trennlinien
SCHLEICHWERBUNG IN FUßBALL EUROPA LEAGUE FINALE – ZAK BEANSTANDET UNZULÄSSIGE PRODUKTPLATZIERUNG BEI SAT.1
Produkte, die in unterhaltenden Sendungen platziert werden, dürfen nicht zu stark heraus gestellt sein. Geschieht das doch, handelt es sich um Schleichwerbung. Einen solchen Fall im Programm von Sat.1 hat die Kommission für Zulassung und Aufsicht der Medienanstalten (ZAK) beanstandet.
Im Rahmen der Übertragung des UEFA Europa League Finales am 18. Mai in der Sat.1-Fußballsendung „ran“ gab es zwei Live-Schaltungen in ein so genanntes „Hasseröder Männercamp“. Dort wurde das Spiel offensichtlich bei einer Grillparty verfolgt. Im Gespräch zwischen dem Studiomoderator der Sendung, Oliver Welke, und dem Fußballexperten Rainer Calmund im „Männercamp“ wurde die Biermarke „Hasseröder“ wiederholt und lobend erwähnt. Darüber hinaus war das Markenlogo mehrfach im Studio und im „Männercamp“ auf der Bierflasche sowie auf etlichen weiteren Gegenständen deutlich zu erkennen. Der Schriftzug „unterstützt durch Produktplatzierung“ wurde jeweils eingeblendet. Die Kommission für Zulassung und Aufsicht stellt fest, dass diese Form der Produktpräsentation zu auffällig und intensiv war. Die platzierte Marke war nicht in die Handlung eingebunden, und es gab keine dramaturgische Rechtfertigung für die häufige Erwähnung des Produkts. Damit waren die Voraussetzungen für eine zulässige Produktplatzierung nicht erfüllt.

Quelle: Kommission für Zulassung und Aufsicht der Landesmedienanstalten - PM 23/2011 vom 22.11.2011 von 22.11.2011
http://www.die-medienanstalten.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben