Urheber- und Medienrecht / Veranstaltungsrecht /
Artikelnummer: 11112039
Trennlinien
MUSIKNUTZUNG AUF WEIHNACHTSMÄRKTEN - KEINE AKTUELLE ÄNDERUNG DURCH URTEIL DES BUNDESGERICHTSHOFS
Seit der Bundesgerichtshof die Berechnungsgrundlage für die Lizenzierung der Musiknutzung für Straßenfeste und ähnliche Veranstaltungen im Freien nach Gesamtveranstaltungsfläche bestätigt hat, sorgen sich einige Veranstalter, dass die Kosten für diesjährige Weihnachtsmärkte steigen könnten. Die Tarife, die bei der Lizenzierung von üblichen Weihnachtsmärkten angewendet werden, sind von diesem Urteil jedoch nicht betroffen. Dies teilt die GEMA mit.
Die Musikwiedergaben im Rahmen von Weihnachtsmärkten sind sehr unterschiedlich. Es gibt Weihnachtsmärkte mit Live-Musik-Darbietungen und Bühnenprogramm, mit Tonträgerwiedergaben, mit reiner Hintergrundmusikwiedergabe, aber auch Weihnachtsmärkte ohne jegliche Musiknutzung. Je nach Nutzung und Intensität werden hierfür die seit Jahren angewandten Vergütungen durch die GEMA berechnet. Dies gilt auch für die Weihnachtsmärkte im Jahr 2011. Für die Veranstalter von Weihnachtsmärkten besteht daher auch für das Jahr 2011 Planungssicherheit. Wichtig ist, dass der Veranstalter vor Anmeldung eines Weihnachtsmarktes das Gespräch mit der für ihn zuständigen Bezirksdirektion der GEMA sucht, denn jeder Weihnachtsmarkt hat individuelle Merkmale. Die Lizenzierung der Musiknutzung auf Weihnachtsmärkten hängt von unterschiedlichen Faktoren ab – unter anderem, auf welche Weise Musik genutzt wird und welches Repertoire zum Einsatz kommt. Daher wird im persönlichen Gespräch zwischen dem Veranstalter und der zuständigen Bezirksdirektion unter Zugrundelegung der einschlägigen Tarife die angemessene Vergütung des jeweiligen Einzelfalls ermittelt.

Quelle: GEMA – Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte - PM vom 16.11.2011 von 16.11.2011
http://www.gema.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben