Anlegerschutz / Bayern / Handels- und Gesellschaftsrecht /
Artikelnummer: 11112001
Trennlinien
EHEMALIGEN AKTIONÄRE DER HYPO REAL ESTATE KLAGEN
Das Landgericht München I verhandelt über die Anträge zahlreicher früherer Aktionäre der Hypo Real Estate, die im Zuge der Übernahme der Bank durch die Bundesrepublik Deutschland ihre Aktionärsstellung verloren haben.
Zwar erhielten die Aktionäre seinerzeit eine Abfindung in Höhe von € 1,30 je Aktie. Dies war aus Sicht der ehemaligen Aktionäre allerdings viel zu niedrig. Deshalb haben die ehemaligen Aktionäre die gerichtliche Festsetzung einer angemessenen Abfindung beantragt.

Quelle: Landgericht München I - PM 11/2011 vom 14.11.2011 von 17.11.2011
http://www.justiz.bayern.de/gericht/lg/m1/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben