Hamburg / Strafrecht / Straßenverkehrsrecht /
Artikelnummer: 11111323
Trennlinien
VERKEHRSUNFALL MIT TODESFOLGE AM HACHMANNPLATZ IN HAMBURG
Vor dem Amtsgericht Hamburg-St. Georg beginnt die Hauptverhandlung gegen Herrn Günter Sch. wegen fahrlässiger Tötung.
Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten eine fahrlässige Tötung im Straßenverkehr vor. Er soll am 11.05.2011 gegen 13.30 Uhr mit seinem automatikgetriebenen Pkw auf dem Hachmannplatz unachtsam rückwärts ausgeparkt haben. Durch das Abrutschen seines rechten Fußes von dem Brems- auf das Gaspedal soll er unkontrolliert mit einer Geschwindigkeit von mindestens 15 km/h auf eine Personengruppe zugefahren sein und diese ungebremst mit seinem Fahrzeug erfasst haben. Das vierjährige Kind J. geriet in Folge des Fahrfehlers unter das Fahrzeug und erlitt schwere innere Verletzungen, an denen es noch auf dem Weg in die Asklepios-Klinik St. Georg verstarb. Die Mutter (33) des Jungen und dessen Onkel (30) trugen zum Teil erhebliche Verletzungen davon.

Quelle: Amtsgericht Hamburg - PM vom 15.10.2011 von 25.10.2011
http://justiz.hamburg.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben