Handels- und Gesellschaftsrecht / Nordrhein-Westfalen / Steuerrecht / Straßenverkehrsrecht /
Artikelnummer: 11103012
Trennlinien
KEIN VORSTEUERABZUG AUS RECHNUNGEN EINES 'HOCHPREISERS'
Das Finanzgericht Düsseldorf hat die Klage in einem Fall als unbegründet abgewiesen, in dem ein Vorsteuerabzug aus Rechnungen eines so genannten "Hochpreisers" begehrt wurde.
"Hochpreiser" werden zum Schein als vermeintliche Zwischenhändler in den Verkauf von gebrauchten Nutzfahrzeugen eingeschaltet, wenn der tatsächliche Veräußerer und der tatsächliche Erwerber übereingekommen sind, einen Teil des zwischen ihnen vereinbarten Kaufpreises „schwarz“ zu zahlen, um dem Veräußerer eine entsprechende Steuerverkürzung zu ermöglichen. In einem derartigen Fall stehe - so das Finanzgericht Düsseldorf - dem Erwerber des Nutzfahrzeugs mangels Identität von Rechnungsaussteller und tatsächlich leistendem Unternehmer kein Vorsteuerabzug aus der ihm vom "Hochpreiser" erteilten Rechnung zu.

Quelle: Finanzgericht Düsseldorf - PM vom 10.10.2011 von 21.05.2010
http://www.fg-duesseldorf.nrw.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben