Bau- und Architektenrecht / Niedersachsen / Verwaltungsrecht /
Artikelnummer: 11102315
Trennlinien
WOHNBEBAUUNG AUF DEM PARKPLATZ MÜHLENSTRAßE IN DER NIENBURGER ALTSTADT
Der klagende Nachbar wendet sich vor dem Verwaltungsgericht Hannover gegen eine der Beigeladenen erteilte Baugenehmigung für die Errichtung eines Wohn- und Geschäftshauses in der Altstadt von Nienburg. Die Beigeladene beabsichtigt, auf dem Grundstück Mühlenstraße 2-6 ein mehrstöckiges Wohn- und Geschäftshaus zu errichten.
Das Grundstück liegt in der Altstadt von Nienburg und wurde bis zum Baubeginn im Frühjahr dieses Jahres als Parkplatz genutzt. Die Stadt Nienburg bemüht sich seit über 20 Jahren um eine Bebauung, insbesondere um den Platz am Spargelbrunnen nach Süden hin zu begrenzen. Sie hat im August 2010 die entsprechende Baugenehmigung erteilt. Der Kläger ist Eigentümer eines Wohnhauses in der Sackstraße, die westlich an das im Bau befindliche Gebäude angrenzt. Er wendet sich gegen die Baugenehmigung insbesondere deshalb, weil das Gebäude zu seinem Wohnhaus seiner Ansicht nach einen zu geringen Abstand hält und deshalb seine Wohnqualität beeinträchtigt.

Quelle: Verwaltungsgericht Hannover - PM vom 19.09.2011 von 22.09.2011
http://www.verwaltungsgericht-hannover.niedersachsen.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben