Bayern / Urheber- und Medienrecht /
Artikelnummer: 11100936
Trennlinien
SCHWIEGERTOCHTER GESUCHT
Mit zwei Rechtsstreitigkeiten, die ihren Ausgangspunkt in der RTL-Fersehsendung „Schwiegertochter gesucht“ haben, hat sich das Landgericht Nürnberg-Fürth zu befassen.
In beiden Verfahren macht die Klägerin Unterlassungs- und Schadensersatzansprüche geltend. In einem Fall klagt sie gegen ihren ehemaligen Freund H., den sie im Rahmen der RTL-Sendung im Jahr 2010 kennengelernt hatte und von dem sie zwischenzeitlich getrennt ist. Im anderen Fall richtet sich das Verfahren gegen den Hamburger Verlag M., der im Februar 2011 über das Ende ihrer Beziehung zu H. auf seiner Website berichtet hatte. Nunmehr möchte die Klägerin dem H. die Behauptung untersagen, sie habe ihn schamlos mit Fotos und Liebestexten, die sie an andere Männer geschickt habe, betrogen; er sei von Unbekannten vor ihr gewarnt worden und habe von diesen auch „obszöne“ Handybilder, die die Klägerin zeigen, erhalten. Auch der Verlag M. soll zukünftig die Behauptung unterlassen, die Klägerin habe H. „schamlos … mit eindeutigen Fotos und Liebestexten“ betrogen. Als immateriellen Schadensersatz fordert die Klägerin zudem von H. mindestens 6.000.- € und von M. mindestens 2.500.- €. Zur Begründung führt sie an, die Behauptungen träfen nicht zu. Sie sei hierdurch geschockt und fühle sich in der Öffentlichkeit bloßgestellt, in ihrem Umfeld werde spöttisch über sie geredet. Dem gegenüber werden von den Beklagten die angegriffenen Äußerungen anders ausgelegt: Es werde nicht der Eindruck erweckt, dass die Klägerin „während“ der Beziehung zu H. mit anderen Männern zusammen gewesen sei. Zudem könne die Klägerin sich nicht auf den Schutz ihrer Privat- und Intimsphäre berufen, wenn sie diese zuvor als Kandidatin für „Schwiegertochter gesucht“ der Öffentlichkeit preisgegeben habe. Auch wird die örtliche Zuständigkeit des Landgerichts Nürnberg-Fürth in Zweifel gezogen, weil die Beklagten nicht im hiesigen Bezirk ihren (Wohn-)Sitz haben.

Quelle: Landgericht Nürnberg-Fürth - PM 36/11 vom 30.09.2011 von 04.10.2011
http://www.justiz.bayern.de/gericht/olg/n/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben