Internetrecht / Sachsen / Strafrecht / Urheber- und Medienrecht /
Artikelnummer: 11082848
Trennlinien
KINO.TO: HAFTVERSCHONUNG FÜR FREISCHALTER
Auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft Dresden wurde ein weiterer Beschuldigter im Ermittlungsverfahren zu KINO.TO nach einem weitreichenden Geständnis aus der Haft entlassen.
Das Amtsgericht Dresden hat den Haftbefehl gegen den Beschuldigten gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt. Er hatte zuvor umfangreiche und glaubhafte Angaben sowohl zu seinen eigenen Tatbeiträgen als auch zu den Hintermännern von KINO.TO gemacht. Dadurch hat er die Strafverfolgungsbehörden bei der Aufklärung der Straftaten der KINO.TO - Betreiber nachhaltig unterstützt. Der Beschuldigte war einer der sogenannten Freischalter bei KINO.TO. Diese haben nach einer Qualitätskontrolle der Raubkopien die illegalen Filmwerke für die Nutzer jeweils eigenhändig freigegeben.

Quelle: Generalstaatsanwaltschaft Dresden - PM vom 30.06.2011 von 30.06.2011
http://www.justiz.sachsen.de/gensta/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben