Baden-Württemberg / Bayern / Datenschutz / Internetrecht / Miet- und Wohnungseigentumrecht / Verbraucherschutz /
Artikelnummer: 11073122
Trennlinien
VORABWIDERSPRUCHSVERFAHREN BEI MICROSOFT BING MAPS STREETSIDE NIMMT KONTUREN AN
Hatte es vor kurzem noch den Anschein, als drohe wegen des Microsoft-Online-Dienstes "Bing Maps Streetside" ein Konflikt zwischen dem multinationalen Konzern und den Aufsichtsbehörden für den Datenschutz, so kann der Landesbeauftragte für den Datenschutz Baden-Württemberg, Jörg Klingbeil, nunmehr Entwarnung geben. Bereits im Juni 2011 hatte das federführende Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht vermeldet, dass Microsoft sich grundsätzlich bereit erklärt habe, Vorabwidersprüche gegen die Veröffentlichung von Panoramaansichten unter Bing Maps Streetside entgegenzunehmen und schon vor dem Start des Online-Dienstes zu berücksichtigen; jetzt hat die Ansbacher Aufsichtsbehörde sich mit dem Unternehmen auf ein konkretes Widerspruchsverfahren verständigt.
Wie das Landesamt für Datenschutzaufsicht in Bayern der Presse am 15. Juli 2011 mitgeteilt hat, kann jede Privatperson, die sich durch die Abbildung ihres bzw. des von ihr bewohnten Hauses im Internet gestört fühlt, dieser Veröffentlichung in der Zeit vom 1. August bis zum 30. September 2011 vorab widersprechen - sei es online oder auf dem Postweg. In beiden Fällen ist ein mit dem Landesamt abgestimmtes Formular von Microsoft zu verwenden, welches das Unternehmen voraussichtlich ab dem 1. August 2011 auf der Internet-Seite http://www.microsoft.com/maps/de-DE/streetside.aspx bereitstellen wird. Wer keinen Internetzugang hat, kann das Formular stattdessen auch bei folgender Adresse beziehen: Microsoft Deutschland GmbH Widerspruch Bing Maps Streetside Postfach 10 10 33 80084 München Microsoft hat der bayerischen Aufsichtsbehörde zugesagt, allen Widerspruchsführern eine Eingangsbestätigung zukommen zu lassen und die Widersprüche - die übrigens keiner Begründung bedürfen - umgehend zu bearbeiten. Das Unternehmen wird das betreffende Gebäude unkenntlich machen und die Formulardaten danach unverzüglich löschen.

Quelle: Landesbeauftragten für den Datenschutz Baden-Württemberg - PM vom 20.07.2011 von 20.07.2011
http://www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben