Berlin / EDV-Recht / Informationstechnologierecht / Internetrecht / Strafrecht / Verbraucherschutz /
Artikelnummer: 11062633
Trennlinien
INTERNATIONALE COMPUTERKRIMINALITÄT - DURCHSUCHUNGEN UND FESTNAHMEN WEGEN GEWERBSMÄßIGEN BETRUGES, URKUNDENFÄLSCHUNG, GELDWÄSCHE UND COMPUTERBETRUG
Im Rahmen umfangreicher Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und des Landeskriminalamtes Berlin gegen eine von Tschetschenen dominierte Tätergruppierung haben die Ermittler Durchsuchungsbeschlüsse und Haftbefehle wegen des dringenden Verdachts des gewerbsmäßigen Betruges, der Geldwäsche, der Urkundenfälschung und des Computerbetruges in Berlin vollstreckt.
Insgesamt konnten die Beamten 17 Durchsuchungen durchführen und drei Tatverdächtige festnehmen. Ein Beschuldigter, der nicht angetroffen werden konnte, wurde zur Fahndung ausgeschrieben und ein Europäischer Haftbefehl mit dem Ziel der Festnahme in Spanien erwirkt. Eine mutmaßlich Tatbeteiligte, von der bislang nur der Spitzname bekannt war, konnten die Ermittler heute identifizieren. Sie soll morgen einem Ermittlungsrichter zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt werden. Einen weiteren Beschuldigten konnten die Beamten wegen eines vorliegenden Haftbefehls in anderer Sache in Alt-Friedrichsfelde festnehmen. Die Ermittlungen richten sich gegenwärtig gegen 28 Beschuldigte, die in den ihnen bislang zur Last gelegten 90 Taten einen Schaden von mindestens 215.000 € verursacht haben sollen. Die international agierenden Tatverdächtigen sollen sich über sogenannte „Trojaner“ Zugang zu den PC‘s von Geschädigten verschafft und Onlinebankgeschäfte manipuliert haben. Die aus den Nachfolgestaaten der früheren Sowjetunion operierenden mutmaßlichen Haupttäter im Alter zwischen 32 und 56 Jahren sollen dabei arbeitsteilig unter Verwendung der ausgespähten Kontodaten missbräuchliche Online-Überweisungen durchgeführt und die betrügerisch erworbenen Geldbeträge auf neue, eigens für diese Betrugshandlungen eingerichtete Bankkonten transferiert haben. Bei den Durchsuchungen konnten umfangreiche Beweismittel sichergestellt werden. Unter anderem haben die Ermittler in der Wohnung eines Haupttäters in einer Spardose insgesamt 31.800 € und 24.700 SFr. und 46 Silbermünzen (Gewicht je 1 Unze) gefunden und beschlagnahmt. In einem weiteren Durchsuchungsort beschlagnahmten die Ermittler weitere 2.600 € und eine Einzahlerliste. Die sichergestellten Beweismittel, darunter auch Zufallsfunde aus weiteren Straftaten im gesamten Bundesgebiet, werden ausgewertet. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: Generalstaatsanwaltschaft Berlin - PM 25/2011 vom 23.06.2011 von 23.06.2011
http://www.berlin.de/sen/justiz/strafverfolgung/gsta/index.html Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben