Datenschutz / E-Commerce / Internetrecht /
Artikelnummer: 11062631
Trennlinien
SONY KONNTE SICHERHEITSBEDENKEN DES BSI BISHER NICHT AUSRÄUMEN
Sony konnte die im Zusammenhang mit den IT-Sicherheitsvorfällen bei dem Online-Dienst Sony Playstation Network, dem Musik- und Videodienst Qriocity sowie dem Onlinespiele-Netzwerk Sony Online Entertainment entstandenen Sicherheitsbedenken des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bisher nicht ausräumen.
Da auch Nutzer in Deutschland von den Sicherheitslücken betroffen sind, hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik unmittelbar nach Bekanntwerden der Sicherheitslücken mit Sony Kontakt aufgenommen, um im Auftrag des Bundesministeriums des Innern Informationen zu Einzelheiten des Angriffs, das genaue Ausmaß des eingetretenen Schadens sowie den getroffenen Maßnahmen zu erhalten. Im Zuge des zunächst konstruktiven Dialogs hat das Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik Sony konkrete Lösungsvorschläge in Form eines Eckpunktepapiers mit Mindestanforderungen zur Informationssicherheit bei eCommerce-Systemen unterbreitet. Das Unternehmen hat jedoch mit Verweis auf laufende technische Analysen die konkreten Fragen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik nicht beantwortet. Der Bitte des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik nach einem Gesprächstermin, um die Vorfälle zu analysieren und die Auswirkungen für die Nutzer in Deutschland zu erörtern, ist Sony bisher nicht nachgekommen.

Quelle: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik - PM vom 20.05.2011 von 20.05.2011
http://www.bsi.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben