Baden-Württemberg / Datenschutz / Steuerrecht /
Artikelnummer: 11062627
Trennlinien
DATENSCHUTZPANNE BEIM ELEKTRONISCHEN LASTSCHRIFTVERFAHREN FÜR DIE KFZ-STEUER
Beim elektronischen Einzug der Kraftfahrzeugsteuer hat es offenbar eine gravierende Datenschutzpanne gegeben. Wie der Landesbeauftragte für den Datenschutz Baden-Württemberg mitteilte, hätten ihn einige besorgte Bürger nach einem Blick auf ihre Kontoauszüge alarmiert. Neben dem Namen des Steuerpflichtigen, dem Kfz-Kennzeichen und dem Betrag der gezahlten Kfz-Steuer wurden den Banken weitere Steuerdaten, unter anderem Steuernummern und Umsatzsteuern von anderen Bürgern und Unternehmen sowie Angaben zur Religionszugehörigkeit der Betroffenen, übermittelt.
Eine Rechtsgrundlage für eine solche Datenübermittlung könne er nicht erkennen; vermutlich liege ein Softwarefehler vor. Die von ihm umgehend um Stellungnahme gebetene Finanzverwaltung habe dies inzwischen bestätigt. Der Fehler sei am Freitag, den 17. Juni 2011 erstmals aufgetreten und am 20. Juni 2011 erkannt worden. Daraufhin sei zunächst das elektronische Lastschriftverfahren gestoppt worden. Der Fehler sei wohl im Zusammenhang mit einer Softwareaktualisierung entstanden, was darauf schließen lasse, dass die neue Softwareversion vorher nicht ausreichend getestet wurde.

Quelle: Landesbeauftragten für den Datenschutz Baden-Württemberg - PM vom 22.06.2011 von 22.06.2011
http://www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben