Arbeitsrecht / Hamburg / Urheber- und Medienrecht /
Artikelnummer: 11062609
Trennlinien
BETRIEBSRATSWAHL BEI DER AXEL SPRINGER AG ERFOLGREICH ANGEFOCHTEN.
Das Arbeitsgericht Hamburg hat die Betriebsratswahl im Hamburger Betrieb der Axel Springer AG für ungültig erklärt.
Bei der Betriebsratswahl sei gegen wesentliche Vorschriften des Wahlverfahrens verstoßen worden. Der gewählte Betriebsrat sei bei Berücksichtigung der im Betrieb beschäftigten Arbeitnehmer zu groß. Anstelle von 19 hätten tatsächlich nur 17 Betriebsratsmitglieder gewählt werden dürfen. Der Umstand, dass der Arbeitgeber vergangene Betriebsratswahlen nicht angefochten hat, obwohl bei diesen Wahlen in ähnlicher Weise gegen Wahlvorschriften verstoßen worden sein könnte, stehe der wirksamen Anfechtung der vorliegenden Betriebsratswahl nicht entgegen. Der Verzicht auf eine mögliche Anfechtung in der Vergangenheit führe nicht dazu, dass das Anfechtungsrecht für die Zukunft entfällt. Der Betriebsrat hat die Möglichkeit, die Entscheidung des Arbeitsgerichts durch eine Beschwerde zum Landesarbeitsgericht anzugreifen. Bis zum rechtskräftigen Abschluss des Wahlanfechtungsverfahrens bleibt der gewählte Betriebsrat im Amt.

Quelle: Arbeitsgericht Hamburg - PM vom 13.10.2011 von 13.10.2010
http://justiz.hamburg.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben