Internetrecht / Sachsen / Strafrecht / Urheber- und Medienrecht /
Artikelnummer: 11061249
Trennlinien
INES-ERMITTLUNGEN GEGEN KINO.TO
Sachsens Sonderermittlungseinheit INES der Generalstaatsanwaltschaft Dresden hat deutschlandweit über 20 Wohnungen, Geschäftsräume und Rechenzentren der Betreiber der Webseite KINO.TO und ihrer Helfer durchsucht. Zeitgleich erfolgten Durchsuchungen in Spanien und Frankreich. 13 Beschuldige wurden festgenommen. Nach einer weiteren Person wird gefahndet.
Die Internetseite KINO.TO ist das größte deutschsprachige Portal, über das Raubkopien von Spielfilmen und Serien illegal verbreitet werden. Die Webseite hat etwa 4 Millionen Nutzer täglich. Sowohl der Schaden für die Filmwirtschaft, als auch die Gewinne der Hauptbeschuldigten liegen im siebenstelligen Euro-Bereich. Gegen die Verantwortlichen von KINO.TO und ihre Helfer wird wegen Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung zur gewerbsmäßigen Begehung von Urheberrechtsverletzungen in über einer Million Fällen ermittelt.

Quelle: Generalstaatsanwaltschaft Dresden - PM vom 08.06.2011 von 08.06.2011
http://www.justiz.sachsen.de/gensta/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben