Bau- und Architektenrecht / Energierecht / Niedersachsen / Verwaltungsrecht /
Artikelnummer: 11052202
Trennlinien
ZULÄSSIGKEIT EINES KLEINWINDRADES IM REINEN WOHNGEBIET
Das Verwaltungsgericht Osnabrück verhandelt ein Verfahren, in dem es um die Zulässigkeit eines Kleinwindrades mit einem maximal 10 m hohen Mast in einem reinen Wohngebiet geht.
Der Kläger hat beim Landkreis Emsland eine Bauvoranfrage hinsichtlich der Errichtung eines derartigen Kleinwindrades gestellt, die dieser abgelehnt hat. Im Klageverfahren geht es um die Frage, ob die Errichtung einer solchen Windenergieanlage einer Genehmigung bedarf und ob die Anlage nach dem Baurecht genehmigungsfähig ist.

Quelle: Verwaltungsgericht Osnabrück - PM vom 18.05.2011 von 20.05.2011
http://www.verwaltungsgericht-osnabrueck.niedersachsen.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben