Datenschutz / Hamburg / Internetrecht / Miet- und Wohnungseigentumrecht / Urheber- und Medienrecht /
Artikelnummer: 11051524
Trennlinien
KEINE WEITEREN VERÖFFENTLICHUNGEN VON BILDERN IN GOOGLE STREET VIEW
Wie Vertreter von Google dem Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit mitteilten, ist die Veröffentlichung weiterer Bilder für den Panoramadienst Street View in Deutschland nicht geplant. Damit wird außerhalb der 20 größten deutschen Städte der weitaus größte Teil aller deutschen Haushalte nicht über Street View im Internet abgebildet. Google hält sich jedoch mit Blick auf eine mögliche Veränderung der Rechtslage bezüglich des Vorab-Widerspruchs andere Entscheidungsoptionen offen.
Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit hat aufgrund der neuen Sachlage mit Google vereinbart, dass die Daten der Bürgerinnen und Bürger, die bei Google gegen eine Veröffentlichung ihrer Häuser oder Grundstücke außerhalb der bereits abgebildeten 20 größten Städte Widerspruch eingelegt haben, zügig gelöscht werden sollen. Weitere Vorab-Widersprüche gegen eine Veröffentlichung von Hausansichten sind nicht mehr erforderlich. Google hatte im Januar angekündigt, ab Ende März weitere Fahrten durchzuführen. Die Kameraaufnahmen sollen zur Verbesserung des Kartenmaterials verwendet werden, welches unter anderem in den Diensten von Google Maps und Google Earth integriert wird. Google hat bestätigt, auf diesen Fahrten keine WLAN-Daten zu scannen. Erkennbare Gesichter und Nummernschilder werden durch Google in den aufgenommenen Bildern automatisch verpixelt werden.

Quelle: Hamburgischer Beauftragte für Datenschutz und Informationssicherheit - PM vom 11.04.2011 von 11.04.2011
http://www.datenschutz-hamburg.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben