Datenschutz / EDV-Recht / Internetrecht / Verbraucherschutz /
Artikelnummer: 11050118
Trennlinien
HACKER STEHLEN DATEN VON 77 MILLIONEN PLAYSTATION-NUTZERN
Sony Computer Entertainment (SCE) und Sony Network Entertainment International (SNEI) geben bekannt, dass in Kürze mit der schrittweisen Wiederherstellung der PlayStation®Network und Qriocity™ Dienste begonnen wird, angefangen bei den Gaming-, Musik- und Video-Diensten. Zusätzlich zur Einführung von erweiterten Maßnahmen, die der Erhöhung der Sicherheit des Netzwerkes dienen.
Als Folge einer kriminellen Cyber-Attacke vom 17. bis zum 19. April 2011 auf das Rechenzentrum von SNEI in San Diego, Kalifornien, U.S.A. wurden sofort alle PlayStation Network und Qriocity Dienste abgeschaltet. Gemeinsam mit mehreren außenstehenden und anerkannten Sicherheitsfirmen wurde das System mehrere Tage lang einer umfangreichen Sicherheits-Prüfung unterzogen. Gleichzeitig wurde eine Reihe von zusätzlichen Sicherheitsmechanismen implementiert um den Schutz der persönlichen Kundendaten besser zu gewährleisten. Gemeinsam mit den externen Experten hat SNEI umfangreiche Sicherheitstests durchgeführt und kann nun die Sicherheit der PlayStation Network und Qriocity Dienste bestätigen. Deswegen planen SCE und SNEI jetzt die kurzfristige, schrittweise Wiederherstellung der Dienste. In enger Zusammenarbeit mit externen und anerkannten Sicherheitsfirmen hat SNEI signifikante Sicherheitsmechanismen implementiert um externe Angriffe auf das System schnell erkennen und die gespeicherten, persönlichen Daten der Kunden besser schützen zu können. Gleichzeitig wird das bestehende Sicherheits-Team mit der Einführung einer neuen Position ergänzt. Der "Chief Information Security Officer" ist direkt Shinji Hasejima, Chief Information Officer der Sony Corporation, unterstellt und wird mit zusätzlichem Fachwissen und einer klar definierten Zuständigkeitden den Schutz der Kundendaten im Unternehmen noch weiter erhöhen. Folgende, neuen Sicherheitsmaßnahmen, jedoch nicht ausschließlich diese, wurden eingeführt: - Automatisiertes Software Monitoring und Konfigurationsmanagement um gegen zukünftige Angriffe gewappnet zu sein. - Erhöhung des Schutzes von Daten und deren Verschlüsselung - Erweiterte Möglichkeiten um Softwareeingriffe ins Netzwerk sowie den unauthorisierten Zugriff und ungewöhnliche Aktivitäten zu entdecken - Einrichtung zusätzlicher Firewalls SNEI hat ausserdem einen bereits seit mehreren Monaten geplanten Umzug der Systeme in ein Rechenzentrum an einen anderen Standpunkt beschleunigt. Zusätzlich dazu wird die PS3 ein erzwungenes System-Software Update erhalten, das alle registrierten PlayStation Network Kunden dazu zwingt, ihr Passwort zu ändern bevor sie sich wieder anmelden können. Um erweiterte Sicherheit zu gewährleisten ist die Passwortänderung nur auf dem selben PS3 System möglich, auf dem der Account aktiviert wurde bzw. durch eine E-Mail Bestätigung – ein wichtiger Schritt zum erweiterten Schutz der Kundendaten. SNEI führt eine gründliche, immer noch anhaltende Untersuchung durch und arbeitet eng mit den Behörden zusammen um die Verantwortlichen für diesen illegalen Eingriff zu finden und zur Verantwortung zu ziehen.

Quelle: Sony Computer Entertainment Europe - PM vom 01.05.2011 von 01.05.2011
http://de.playstation.com/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben