Bau- und Architektenrecht / Energierecht / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 11042406
Trennlinien
SACHSEN: SOLAR FACTORY DARF MILLIONEN-BEIHILFE BEKOMMEN
Gute Nachricht für Sachsen: Der Bau der dritten Solarmodulfabrik von Solar Factory in Freiberg darf mit einer staatlichen Beihilfe von 18,75 Millionen Euro unterstützt werden. Das hat die Europäische Kommission in Brüssel entschieden.
Die Modulfabrik von Solar Factory in Freiberg darf mit einer staatlichen Beihilfe von 18,75 Millionen Euro unterstützt werden. Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von 75 Millionen Euro. Die Kommission stellte fest, dass die positiven Auswirkungen der Investition auf die regionale Entwicklung größer sind als etwaige Wettbewerbsverzerrungen durch die Beihilfe. Solar Factory, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der SolarWorld AG, stellt Solarmodule auf Basis von kristallinem Silizium her. Am Standort Freiberg (bei Chemnitz in Sachsen)ist der Lebensstandard außergewöhnlich niedrig ist und die Arbeitslosigkeit ist hoch. Daher kommt die Region für Regionalbeihilfen in Betracht. Solar Factory betreibt bereits zwei Fertigungsstätten für Solarmodule in Freiberg. Im Zuge des Investitionsprojekts werden die bestehenden Produktionskapazitäten durch den Bau einer dritten Fertigungsstätte (SF III) im Industrie- und Gewerbegebiet Saxonia erweitert. Die Arbeiten an der dritten Fertigungsstätte wurden Anfang 2010 aufgenommen und sollen 2011 abgeschlossen werden.

Quelle: Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland - PM vom 23.03.2011 von 23.03.2011
http://ec.europa.eu/deutschland/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben