Bayern / Datenschutz / Urheber- und Medienrecht /
Artikelnummer: 11041710
Trennlinien
LISTE DER '100 REICHSTEN DEUTSCHEN'
Das Landgericht München I verhandelt derzeit über den Verbotsantrag eines Klägers, der von dem beklagten Wirtschaftsmagazin in der dort veröffentlichten Liste der "100 reichsten Deutschen" namentlich genannt wird.
Der beklagte Verlag hat in dem von ihm veröffentlichten Wirtschaftsmagazin eine Liste mit den „100 reichsten Deutschen“ veröffentlicht. Auch der Kläger steht auf dieser Liste. Dagegen wehrt er sich nun mit einem Verbotsantrag. Begründung: seine finanziellen Verhältnisse seien Privatsache und im übrigen stelle die Liste seine Vermögensverhältnisse nicht zutreffend dar.

Quelle: Landgericht München I - PM 6/11 vom 05.04.2011 von 06.04.2011
http://www.justiz.bayern.de/gericht/lg/m1/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben