Allgemeine Information / Anlegerschutz /
Artikelnummer: 11040305
Trennlinien
RISKANTES DEVISENTAUSCHGESCHÄFT ÜBER 200.000 EURO – DER BERATENDE ANWALT HAFTET NICHT FÜR FALSCHGELD
In einem Zivilverfahren hat das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht über die Folgen eines Devisentauschgeschäfts entschieden, bei dem angeblich in Italien 200.000 Euro in bar gegen englische Pfund mit einem Gegenwert von 338.000 Euro getauscht werden sollten. Der in Schleswig-Holstein wohnende Kläger, der als Finanzierungsberater tätig ist, will von seinem langjährigen Rechtsanwalt, dem er von dem angebotenen Tauschgeschäft erzählte, einen Schaden in Höhe von 200.000 Euro ersetzt verlangen. Das Oberlandesgericht hat entschieden, dass der beratende Anwalt nicht haftet.
Bei seiner Entscheidung geht das Oberlandesgericht davon aus, dass zwischen dem Finanzierungsberater und dem Rechtsanwalt ein anwaltlicher Beratungsvertrag zustande gekommen ist. Denn der Finanzierungsberater erzählte seinem Rechtsanwalt, dass ihm ein Mann, mit dem er sich zuvor in Mailand wegen Immobiliengeschäften getroffen hatte, ihm telefonisch angeboten hatte, dass er für 200.000 Euro nach Wahl Pfund- oder Dollarnoten im Gegenwert von 338.000 Euro erhalten würde. Der Rechtsanwalt beantwortete Fragen des Finanzierungsberaters zu dem Devisentauschgeschäft. Der Finanzierungsberater musste im Prozess beweisen, dass der Rechtsanwalt seine Beratungspflichten verletzt hatte. Dies ist ihm nicht gelungen. Das Oberlandesgericht war nach Erhebung von Beweisen nicht davon überzeugt, dass die Schilderungen des Finanzierungsberaters über den Inhalt des anwaltlichen Beratungsgesprächs zutreffend sind. Der Finanzierungsberater trug im Prozess folgendes vor: Sein Anwalt habe auf seine Fragen, ob solch ein Devisentauschgeschäft üblich oder riskant sei, geantwortet, dies sei üblich und nicht zu beanstanden. Da er ängstlich gewesen sei, eine Summe in Höhe von 200.000 Euro in bar nach Italien zu bringen, habe ihm sein Anwalt geraten, er solle das Geld im Kofferraum hinter dem Reserverad verstauen und nicht über die Schweiz, sondern über Österreich fahren, weil dort die Bargeldkontrollen weniger streng seien. In Italien solle er das Geld dicht am Körper tragen. Auch habe sein Anwalt gesagt, das es sehr unwahrscheinlich sei, dass die angebotenen Devisen aus dubiosen Quellen stammten, allenfalls könne es sich um Schwarzgeld handeln. Er sei dann mit 200.000 Euro Bargeld - wie geraten - über Österreich nach Italien gefahren und habe im Gegenzug nur falsche Pfundnoten erhalten. Hätte der Anwalt ihn auf die Risiken des Tauschgeschäfts aufmerksam gemacht, so hätte er das Tauschgeschäft nicht vorgenommen. Der Anwalt bestreitet, derartige Ratschläge erteilt zu haben. Die gesamte Darstellung des Finanzierungsberaters zur Abwicklung des Devisentauschgeschäftes in Italien sei unglaubhaft. Das Oberlandesgericht hat den Finanzierungsberater und seine Ehefrau vernommen. Vor Gericht verwickelten sich diese in Widersprüche und zeigten Erinnerungslücken, so dass die Richter nicht von der Version des Finanzierungsberaters überzeugt waren.

Quelle: Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht - PM 11/2011 vom 11.03.2011 von 10.03.2011
http://www.schleswig-holstein.de/OLG/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben