Baden-Württemberg / E-Commerce / Handels- und Gesellschaftsrecht / Internetrecht / Steuerrecht / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 11031324
Trennlinien
PRIVATE AUKTION BEI EBAY MIT ÜBER 1.200 EINZELVERKÄUFEN INNERHALB VON DREIEINHALB JAHREN KANN UMSATZSTEUERPFLICHTIG SEIN
Das Finanzgericht Baden-Württemberg hat entschieden, dass eine private Auktion auf der Internet-Plattform „e-bay“ unter bestimmten Voraussetzungen den Verkäufer zur Abführung von Umsatzsteuer verpflichtet.
Die verheirateten Kläger versteigerten über einen Zeitraum von etwa dreieinhalb Jahren auf „e-bay“ mehr als 1.200 Gebrauchsgegenstände (im Wesentlichen Spielzeugpuppen, Füllfederhalter, Porzellan und ähnliche Dinge) und erzielten hieraus zwischen 20.000 € und 30.000 € jährlich. Damit lagen sie erheblich über dem Grenzbetrag, bis zu dem bei Anwendung der sog. Kleinunternehmerregelung (§ 19 Umsatzsteuergesetz) im Regelfall keine Umsatzsteuer anfällt (jetzt: 17.500 Euro im Kalenderjahr). Die Kläger waren davon ausgegangen, dass die als „privat“ deklarierten Verkäufe umsatzsteuerfrei seien, da sie lediglich Gegenstände veräußert hätten, die sie zuvor aus einer Sammlerleidenschaft heraus – und ohne die Absicht des späteren Wiederverkaufs – über einen langen Zeitraum hinweg erworben hätten. Das Finanzamt hatte die Auktionen demgegenüber als umsatzsteuerpflichtig behandelt und aus dem Verkaufserlös den darin seiner Auffassung nach enthaltenen Umsatzsteueranteil herausgerechnet. Das Finanzgericht hat die Besteuerung der Verkäufe als zutreffend angesehen und die Klage abgewiesen. Die Kläger seien als Unternehmer im Sinne des § 1 Abs. 1 Nr. 1 Umsatzsteuergesetz anzusehen. Dies setze voraus, dass es sich um eine nachhaltige Betätigung handelt. Hiervon ist nach Ansicht des Gerichts bei einer derart intensiven und auf Langfristigkeit angelegten Verkaufstätigkeit auszugehen. Diese sei mit erheblicher Intensität betrieben worden und habe einen nicht unerheblichen Organisationsaufwand erfordert. Darauf, dass das Auftreten nicht dem eines klassischen Händlers entsprochen habe, weil die Ware nicht schlicht „durchgehandelt“ wurde, komme es nicht entscheidend an.

Quelle: Finanzgericht Baden-Württemberg - PM 1/2011 vom 08.02.2011 von 22.09.2010
http://www.fg-baden-wuerttemberg.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben