AGB-Recht / Berlin / Energierecht / Verbraucherschutz /
Artikelnummer: 11013006
Trennlinien
GASAG-KLAGE DER VERBRAUCHERZENTRALE BERLIN AUS PROZESSUALEN GRÜNDEN DURCH VERSÄUMNISURTEIL ABGEWIESEN
Das Landgericht Berlin hat die Klage der Verbraucherzentrale Berlin gegen die GASAG wegen der Rückforderung von Zahlungen für Gaslieferungen aus prozessualen Gründen durch Versäumnisurteil abgewiesen.
In der mündlichen Verhandlung ließ die Richterin deutliche Zweifel an der prozessualen Berechtigung der Verbraucherzentrale erkennen, im eigenen Namen Forderungen von 104 Kunden der GASAG im Rechtsstreit geltend zu machen. Daraufhin nahm die Verbraucherzentrale davon Abstand, den schriftlich angekündigten Klageantrag zu stellen. Auf Antrag der Beklagten wies das Landgericht die Klage durch Versäumnisurteil ab. Der Rechtsstreit betrifft Rückforderungen von 104 Kunden, die Gaslieferungsverträge nach den Tarifen GASAG Aktiv, GASAG Vario 1 und GASAG Vario 2 vereinbart haben. Sie sind der Auffassung, die GASAG habe im Zeitraum zwischen 2005 und 2009 zu Unrecht von ihnen Preiserhöhungen verlangt. Die Verbraucherzentrale fordert für sie deswegen Beträge in einer Gesamthöhe von 109.670,09 EUR zurück.

Quelle: Landgericht Berlin - PM 10/2011 vom 26.01.2011 von 26.01.2011
http://www.berlin.de/sen/justiz/gerichte/lg Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben