Agenturrecht / Datenschutz / E-Commerce / Internetrecht / Rheinland-Pfalz /
Artikelnummer: 11012351
Trennlinien
ZUGÄNGLICHKEIT VON KUNDENDATEN DER FIRMA SCHLECKER IM INTERNET
Am 26. August 2010 wurde bekannt, dass ca. 7,1 Millionen Kundendaten der Firma Schlecker im Internet frei zugänglich waren. Dabei handelte es sich um die E-Mail-Adressen der Bezieher eines Newsletters sowie in etwa 120 000 Fällen um Daten zu Name, Anschrift, Geschlecht und Kundenprofil. Darüber informiert der Landesbeauftragte für den Datenschutz Rheinland-Pfalz.
Auf die Daten konnte aufgrund einer bei dem mit dem Mailversand betrauten Dienstleister bestehenden Sicherheitslücke zugegriffen werden. Sie wurde von einem Mainzer Internet-Unternehmen aufgedeckt, das den Landesbeauftragten für den Datenschutz am 26. August 2010 informiert hat. Der Landesbeauftragte für den Datenschutz hat die zuständigen Aufsichtsbehörden in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen unterrichtet und sichergestellt, dass die Daten vorerst in Verwahrung genommen werden.

Quelle: Landesbeauftragte für den Datenschutz Rheinland-Pfalz - PM vom 27.08.2010 von 27.08.2010
http://www.datenschutz.rlp.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben