Agenturrecht / Veranstaltungsrecht / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 11011644
Trennlinien
WERBERAT RÜGT DISKOTHEKENBETREIBER - ANDY PÖNICKE WIRBT SEXISTISCH
Von Schweiß glänzende geöffnete Frauenbeine bis zur Scham, dazwischen die Silhouette der Stadt Dresden und der Slogan "Titten, Techno und Trompeten" - mit dieser Gestaltung macht Diskothekenbetreiber Andy Pönicke per Handzettel auf seinen Betrieb in der sächsischen Landeshauptstadt aufmerksam. Dagegen protestierten Bürger und die Gleichstellungsbeauftragte Dresdens beim Deutschen Werberat in Berlin. Die selbstdisziplinäre Institution der Werbebranche schloss sich der Kritik an: Solche Darstellungsformen diskriminierten Frauen als Objekte sexueller Begierden. Sie seien als herabwürdigend einzustufen und gehörten deshalb nicht als Stilmittel in die kommerzielle Kommunikation.
Die Stadt Dresden hatte bereits ein Bußgeld gegen Pönicke wegen nicht genehmigter Werbung mit diesem Flyer in Bussen und Bahnen verhängt. Beim Werberat war das Unternehmen schon Anfang des Jahres mit sexistischer Diskotheken-Propaganda auffällig geworden. Die damals erteilte Öffentliche Rüge veranlasste Pönicke zu der Drohung, er werde rechtlich dagegen vorgehen. Im aktuellen Fall unterließen er und sein Anwalt eine Stellungnahme.

Quelle: Deutscher Werberat - PM vom 27.07.2010 von 27.07.2010
http://www.werberat.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben