Anlegerschutz /
Artikelnummer: 10110707
Trennlinien
EU-KOMMISSION NIMMT ERNEUT FINANZ-RATINGS INS VISIER
Um mehr Vertrauen und Stabilität an den Finanzmärkten zu schaffen, nimmt die Europäische Kommission erneut die Ratingagenturen und ihre Bewertungen ins Visier.
Kurz vor dem Start der neuen Regeln für Ratingagenturen in einem Monat hat die Kommission heute (Freitag) eine Konsultation gestartet, um die Rolle der Ratings genauer unter die Lupe zu nehmen und möglicherweise später gesetzlich einzugreifen. So wächst die Sorge, dass sich Finanzinstitute und institutionelle Anleger zu stark auf externe Ratings stützen und keine ausreichenden internen Kreditrisikobewertungen vornehmen, was Marktvolatilität und Instabilität des Finanzsystems nach sich ziehen kann. Am 7. Dezember 2010 tritt der neue EU-Regulierungsrahmen für Ratingagenturen in Kraft. Die Agenturen werden künftig Verhaltensregeln einhalten müssen, um potenzielle Interessenkonflikte auf ein Minimum zu begrenzen, qualitativ bessere Ratings zu gewährleisten und für die Ratings wie den Ratingprozess größere Transparenz sicherzustellen.

Quelle: Europäische Kommission - PM vom 5.11.2010 von 05.11.2010
http://ec.europa.eu/deutschland/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben