Bau- und Architektenrecht / Miet- und Wohnungseigentumrecht / Rheinland-Pfalz / Veranstaltungsrecht / Verwaltungsrecht /
Artikelnummer: 10102107
Trennlinien
BAUSTOPP FÜR DIE MEHRZWECKHALLE IN MUDERSBACH
Die Mehrzweckhalle mit Jugendtreff in Mudersbach darf vorerst nicht weitergebaut werden. Das Verwaltungsgericht Koblenz hat die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs eines Nachbarn gegen die Baugenehmigung angeordnet.
Die Ortsgemeinde Mudersbach baut eine Mehrzweckhalle mit mehreren Räumen und einem Jugendtreff im Untergeschoss. Hierfür erteilte ihr der Landkreis Altenkirchen eine Baugenehmigung. Ein Nachbar hat gegen die Baugenehmigung Widerspruch eingelegt und sich mit einem Eilantrag an das Verwaltungsgericht Koblenz gewandt. Er befürchtet vor allem unzumutbaren Lärm. Das Verwaltungsgericht hat die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs gegen die Baugenehmigung angeordnet und damit einen vorläufigen Baustopp bewirkt. Die Baugenehmigung sei rechtswidrig und verletze den Antragsteller in seinen Rechten. Das Bauvorhaben sei nämlich dem Antragsteller gegenüber rücksichtslos. Er werde nicht zureichend vor Lärm geschützt. Die diesbezüglichen Nebenbestimmungen zur Baugenehmigung seien zu unbestimmt und gingen von nicht zutreffenden Annahmen zur Nutzung der Halle aus. So könne etwa das Nutzungsverbot der Halle von 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr bei den geplanten Theater-, Konzert- und Vereinsveranstaltungen bei realistischer Betrachtung nicht eingehalten werden.

Quelle: Verwaltungsgericht Koblenz - PM Nr. 40/2010 vom 14.10.2010 von 07.10.2010
http://www.justiz.rlp.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben